Codex Mariotti

Ich möchte keine Kohle die mir nicht gehört!

Während ich die Frageliste zur  Listenaufstellung  der Kandidaten der Piraten zur Bundestagswahl durcharbeitete, blieb ich an folgender Frage hängen.

"Würden sich deine finanziellen Verhältnisse durch eine Wahl in den Bundestag ändern?"

Ganz ehrlich gesagt, ich hatte mich bis dato noch nicht mit den Bezügen von Bundestagsabgeordneten befasst. Also gab ich den Suchbegriff im WIKI ein und bekam Antwort auf meine Frage. Als ich  las wieviel "Kohle" ein Abgeordneter verdient,  überkam mich ein Gefühl des Schams. Ich lasse mich hier aufstellen und verdiene im hypothetischen Fall einer Amtsaufnahme womöglich soviel was ein Mit-Pirat der Basis insgesamt in  6 Monaten erwirtschaftet (wenn überhaupt).

Die Frage war also berechtigt! Und nicht nur das. Als manischer Basisdemokrat bin ich der Auffassung, dass nicht das Werkzeug der Basis, also der Abgeordnete, sondern die Basis den Kern der Partei bildet und jene  eher einen Anspruch auf angemessene Entlohnung hat.

Ein Abgeordneter,  der eigentlich nur der Transmitter oder das Werkzeug der Basis sein soll, darf auf gar keinen Fall eine größere Gewichtung erhalten, als die Basis selber.

Es ist langsam an der Zeit, umzudenken! 

Und  überhaupt!  Es ist nicht Sache de Bundesregierung einen ( Piraten-) Abgeordneten zu entlohnen, sondern Sache der Basis oder des Bürgers im direkteren Sinne Ihr "Werkzeug" entsprechend seiner funktionellen Leistung  upzugraden, also zu entlohnen. Aber es bedarf sehr  viel Zeit,  Reformen und Gesetzesänderungen a Maß, einen Weg dorthin zu ebnen, der auch vor Übergriffen geschützt ist. Bis dahin muss der Weg im Interesse der Basis, in Verbindung mit den Gegebenheiten des momentan, herrschenden System erfolgen.

Wir brauchen uns aber nichts vorzumachen. Beim Thema Geld vergisst sicherlich ein jeder von uns seine Ideale und seine Wert- Vorstellung wie er das demokratisches Vorhaben umsetzen möchte und befindet sich schneller als er dachte im Sog des "Systems".

Man braucht  eine feste und zielorientierte Grundlage welche die Basis  und den Abgeordneten bindet; um einen Weg gehen zu können, in welchem die Bedürfnisse  der Basis gerecht werden und nicht das Werkzeug mit dem diese Arbeitet abkapselt und zu einer unkontrollierten Waffe werden lässt, was im schlimmsten Falle auch noch gegen seines Gleichen gerichtet werden kann.

Ich bin davon überzeugt, dass wir in einem Zeitalter des Wandels leben. Die Ereignisse überschlagen sich und alles deutet darauf hin, dass die Grundidee und die Piratenideologie das ultimative non plus Utra eines neuen Betriebssystems sein wird. Wir müssen aber die Basis in jedem Schritt als Kern des Ganzen betrachten und uns auch so in Richtung Zukunft bewegen.

Die Bundestagswahlen 2013 sind für die Piratenpartei äußerst wichtig. Zum ersten Mal werden Piraten an der Legislative des Bundes teilnehmen.  Nun ist es auch genauso wichtig UNSER System zu Implantieren und uns nicht vom maroden System infiltrieren zu lassen! Unser Weg wird  sich einem Virus ähneln, der  die DNA des Systems verändert. Jedoch ist unsere DNA nur so stabil, wie auch unsere Basis im Kern zum Ganzen steht!

Als einleitendes Projekt  mit dem Ziel eine basisorientierte Demokratie zu erlangen schlage ich, wie auch auf meiner Kandidatur Bewerber Seite http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Piratiko.org , folgendes vor.


Gehen wir davon aus, dass die Versorgung des Bundestagsabgeordneten[36] insgesamt so um die 10.000 Euro einbringt, glaube ich, dass sich hier kaum jemand findet der die Frage ob sich seine finanziellen Verhältnisse durch eine Wahl in den Bundestag ändern würden, mit "nein" beantworten wird. 8-)

Ich habe ich mir ein Verfahren ausgedacht, mit dem ich von der Basis direkt und entsprechend meiner Leistung belohnt oder bestraft werden kann.

50% der einnehmenden Versorgung(also ca.5000 Euro)werde ich einer basisgebundenen Regulierungsinstitution monatlich abtreten. Diese Institution verwaltet das einbezahlte Geld als Treuhänder und kann mittels einer speziellen und transparenten Punkteverteiler-Onlineplattform "Treuepunkte" vergeben.  (Diese wäre noch von developern auszuarbeiten)

Die Onlineplattform darf von Partei- und Nicht-Parteimitglieder genutzt werden. Jeder User bekommt ein Stimmrecht, wobei aber die Stimme eines Piraten zur Äquivalenz der Wähler / Nichtwähler der Piraten steht.

D.h. hat die Piratenpartei mit 10% die Bundestagswahl abgeschnitten, so kann z.B.  die Stimme eines Parteimitglieds zur Cash-Punktevergabe 90% stärker gewertet werden als die der Nichtmitglieder.

Es wird damit ganz einfach sichergestellt, dass die Punktevergabe nicht "HighJacked" beeinflusst wird.

So kann der Abgeordnete den Rest seiner 50% entweder vergeigen, weil er seines Amtes nicht würdig ist oder ganz oder zum Teil wieder in Anspruch nehmen, da er ein Mann der Basis, des Vertrauens und des Bürgers ist.

Vom Pool dürfen nur die "Einzahler" profitieren welche aber nie mehr als ihr Eingezahltes Rückerstattet bekommen. (D.h. einbezahltes Geld ist nicht auf Andere übertragbar).

Sollte der Abgeordnete ausscheiden, zurücktreten oder nicht mehr gewählt werden, so wird der Überschuss an eine gemeinnützige Institution oder der Partei gespendet. Hier entscheidet wiederum die Basis.

Es bedarf keiner Satzungsänderung und keine Bürokratie! Wer freiwillig an diesem Verfahren teilnimmt zeigt, dass Ihm seine von der Basis anvertraute Tätigkeit wichtig ist.

Das o.a. Projekt ist  ein Beispiel und kann gerne auch von Experten ausgearbeitet werden. Ich bitte ausdrücklich um eure Mitwirkung/Gestaltung, Vorschläge etc. an  (mariotti@pirateparty.gr) oder in einer AG.

Abgesehen davon, ist doch eine Bezahlung nach Leistung von sich alleine schon eine top Alternative gegen die inakzeptablen Vorgänge im öffentlichen Wesen.


Ich erkläre hiermit dieses Vorhaben zu meiner Pflicht und fordere ALLE in Frage kommenden Piraten auf, daran teilzunehmen!

Zusatzvermerk auf eine gestellte Frage: https://wiki.piratenpartei.de/BW:Bundestagwahl_2013/Kandidatenfragen/basis#.7E.7E.7E

Wie willst du den Kontakt zur Basis halten?
In welchem Umfang willst du die Basis in deine
politische Entscheidungsfindung einbeziehen? 


Lese bitte hierzu auf meiner Seite [1] und meiner offiziellen Bindung zum Vorhaben auf meiner pers. wiki Seite [2] Dort habe ich explizit aufgeführt, dass ich DEFINITIV KEINE EINMANNSHOW ablegen möchte!! Meine Stimme würde im gegebenen Fall so viel zählen wie die Stimme "multesimus" (einer von vielen). Die einheitliche Stimme der Basis wäre somit mein Dirigent. Sollte ich das Amt des Bundestagsabgeordneten inne haben, so werde ich eine freiwillige Gruppe von Piraten (nennen wir diese z.B. AG Kollektivum) die sich ausschließlich mit dem Thema Basis<=>Abgeordnete beschäftigt. Ich bin auch überzeugt, dass sich Mittel finden diese überaus wichtige Truppe entsprechend ihrer Leistung entlohnen zu können. Liquid wäre z.B. eine sehr gute Plattform für die Umsetzung der Abstimmungen an denen ich mich ohne Wenn und Aber halten müsste. Weiter könnten Überschüsse aus meinem vorgeschlagenen Treue Bonus Programmvorhaben für die Entlohnung dieser AG mitverwendet werden, um diese am Leben zu erhalten. Dies würde aber voraussetzen, dass der Abgeordnete der sich dem Programm anschließt, nicht sehr gute Arbeit leistet und dadurch dieser Überschuss entsteht. Also gehe ich einen Schritt weiter und schlage Folgendes vor. Sollte nach dem Treue Modell Geld zum Abgeordneten (in diesem Fall , zu mir) zurückfließen, so würde ich das rückerstatteten Geld der zuständigen AG zuschießen. Also gebe ich 50% meiner erhaltenen Gelder,egal wie mans nimmt, der Partei zur Verfügung. Es ist mir sehr wichtig, das das Konzept der Basisbindung funktioniert.


Piratengrüße
Mariotti
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Fakten über die griechische „STAATSVERSCHULDUNG“ (Video: Deutsche Fassung - Text: Deutsch und Griechisch)

Codex Mariotti - Δεν θέλω χρήματα που δεν μου ανήκουν